Urlaub im August: Auf den „Blocksberg“

Der Kandel ist der geheimnisvollste und mit 1241m einer der höchsten Berge im Schwarzwald. Hier ereignete sich in der Walpurgisnacht vom 30. April auf den 1. Mai 1981 ein gewaltiger Felsabbruch. In der entstandenen Spalte fand man einen Reisigbesen, was den Kandel zu seinem Titel „Blocksberg des Schwarzwalds“ brachte. Haben die Hexen zu wild getanzt? Oder war es ein Frostbruch, der den Felsblock talwärts donnern ließ? Geschichte und Geschichten über Hexenverfolgung im Elztal und geologische Untersuchungen gibt es viele, doch sehen Sie selbst, was sich hier in der Walprurgisnacht 1981 ereignete. Steigen Sie ab zur „Teufelskanzel“, dem noch verbliebenen Teil des Fels‘ und entdecken Sie die verwunschenen Welt der alten knorrigen Bäume und vermoosten Felsbrocken. Vielleicht war es ja doch die alte Hexe Gfällrote, die hier ihr Unwesen trieb?

Von der Terrasse des neuen schönen Hotelrestaurants lassen sich an schönen Tagen mutige Flieger beobachten, die sich zwar ohne Besen, dafür aber mit Drachen und Gleitschirmen in die Rheinebene stürzen. Doch vor der Vesperpause auf der Terrasse steht erst einmal der Gipfelrundweg an, der uns durch bunte Sommerwiesen vorbei an der geheimnisvollen Teufelskanzel tief in den Wald und dann wieder zu schöne Aussichtspunkte in die Ebene führt. Der Weg ist gut ausgeschildert, erfordert an manchen Stellen allerdings ein wenig Trittsicherheit. Wanderschuhe sind sehr zu empfehlen!

Wer vom Wandern noch nicht müde ist, kann diesen Ausflug gut mit einem Besuch in St. Peter verbinden und die wunderschöne barocke Klosterkirche mit Ihrer Rokokobibliothek besichtigen. (Bitte erkundigen Sie sich nach den aktuellen Öffnungszeiten und Coronaregeln.)

Wer nicht den Gipfelrundweg nehmen möchte, kann auch eine Wanderung zu den Zweribachwasserfällen unternehmen. Hier stürzt der Zweribach ca. 40 m ins Simonswälder Tal in die wilde Gutach. Man läuft durch den Bannwald, eines der ältesten Naturwaldreservate Deutschlands. Auch hier sind Trittsicherheit und Wanderschuhe sehr zu empfehlen.

Im Winter ist bei genügend Schnee der Skilift in Betrieb und bietet für ein spätes Vergnügen Flutlichtabfahrten an.